Gründungsort der Hansestadt Rostock

Anno 1218 verlieh Fürst Borwin dem Areal um St. Petri und den Alten Markt das lübische Stadtrecht. Nach der Zusammenlegung mit weiteren Stadtteilen in den Jahren 1257 bis 1265 geriet die Östliche Altstadt gegenüber der Mittel- und der Neustadt jedoch in eine Randlage. Dennoch blieb das Gebiet über Jahrhunderte ein lebhafter Ort des traditionellen Handwerks.

Das städtebauliche Bild der Östlichen Altstadt zeichnet sich durch eine vielfältige Geländetopografie und einen einprägsamen Stadtgrundriss aus. Die Bebauung ist kleinteilig und differenziert. Über den Häusern ragen St. Petri und St. Nikolai stolz gen Himmel.
Der verheerende Stadtbrand anno 1677, das Inferno des Zweiten Weltkrieges und der sich jeweils anschließende Wiederaufbau verursachten bauliche und strukturelle Einschnitte. So dauerten die Instandsetzungen nach der großen Feuersbrunst fast 200 Jahre ...

Den Bomben des Krieges fielen ganze Quartiere zum Opfer. Um die Wohnungsnot der Nachkriegszeit zu mildern, kam es in den 50er Jahren zu einer ersten umfassenden Aufbauphase.

Danach stagnierte die Entwicklung der Östlichen Altstadt. Vieles verfiel, das traditionelle Handwerk verschwand und viele, vor allem junge Leute, suchten sich anderswo ein neues Zuhause.
Nichtsdestotrotz blieb das Gebiet bis heute eines der flächenmäßig am besten erhaltenen Teile der Rostocker Altstadt. Hier ist der mittelalterliche Stadtgrundriss noch zusammenhängend erlebbar.

Nach der Integration der Östlichen Altstadt in das Sanierungsgebiet "Stadtzentrum Rostock" im Jahre 1991 begann ein in der Stadtgeschichte beispielloser und bis zum heutigen Tag anhaltender Aufschwung des Stadtviertels.

Stadtarchiv

Mehr über die Historie der östlichen Altstadt erfahren Sie im Rostocker Stadtarchiv.

Altstadt-Magazin OSTPOST

Titel der aktuellen OSTPOST


Die in den Bereichen Panorama und Zeitzeugen veröffentlichten Reportagen und Artikel finden Sie auch in unserem hochwertigen Stadtteilmagazin OSTPOST. Die OSTPOST berichtet aus und über die Östliche Altstadt Rostocks und hat durch ihren Inhalt, der besonderen Größe (A3), der speziellen Druckart mit einer zusätzlichen Schmuckfarbe und mit ihren historischen Aufnahmen bereits Kultstatus erlangt.

Weitere Informationen über das Stadtteilmagazin OSTPOST erhalten Sie hier.

Machen Sie mit!

Der Verein zur Förderung der Östlichen Altstadt e.V. freut sich über jedes neue Mitglied. Treten Sie mit uns in Kontakt oder laden Sie sich hier den Mitgliedsantrag herunter.

Unterstützen Sie die Arbeit unseres Vereins mit einer Spende!

Konto-Nr. 200 062 557
Ostseesparkasse Rostock
BLZ: 130 500 00
IBAN: DE38 1305 0000 02000625 57
BIC: NOLADE21ROS

Der Verein zur Förderung der Östlichen Altstadt e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt, Ihre Spende ist daher steuerlich absetzbar.
Für Spenden bis 200 Euro reicht als Nachweis der Kontoauszug.

Wenn es höhere Beträge sind, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus. Vielen Dank!

Wünschen Sie weitere Informationen? Treten Sie mit uns in Kontakt, einfach hier klicken

Buchempfehlung

Ein Pierknüppel erzählt ...

Ein Pierknüppel erzählt...
Geschichte und Geschichten der Östlichen Altstadt Rostocks

Der Autor Hans Käckenmeister (Jahrgang 1938) lädt zu einem unterhaltsamen und lehrreichen Spaziergang durch die Östliche Altstadt Rostocks ein. Folgen Sie seiner Karte und entdecken Sie interessante Ecken, historische Gemäuer und rustikal-romantische Perlen der Gastronomie. Tauchen Sie ein in die Geschichte der Östlichen Altstadt, der Wiege Rostocks und in die Erlebniswelt der Kriegs- und Nachkriegsgeneration.

Das Buch erhalten Sie in unserer Altstadt-Buchhandlung, der buch...bar, zum Bestellen einfach hier klicken.